Eine Leidenschaft zum Beruf gemacht

Unsere Geschichte beginnt, wen wundert’s, mit einem Hund namens Floyd.

Aber beginnen wir am Anfang. Wir haben über viele Jahre ehrenamtlich als Hundeausführer im Tierheim gearbeitet und die Hunde seit dem ersten Tag in Herz geschlossen.

Eines Tages kam dann der „Problemhund“ Floyd zu uns und wir entschieden uns, ihn zu übernehmen. Für uns war schnell klar, dass wir uns noch viel intensiver mit der Materie rund um Hunde beschäftigen müssen..

Mit steigender Kenntnis über Hundeverhalten, Verhaltensmodifikation und Methodik bekamen wir immer mehr Nachfragen von Hundehaltern und die Kartei unserer Schützlinge wuchs stetig an.

Aus anfänglich privater Hundebetreuung und Trainingsunterstützung entstand im März 2013 die Hundeschule Floyd.

Seitdem fußt unser Konzept auf folgenden Säulen:

  • Jeder Hund ist einzigartig und benötigt eine individuelle Herangehensweise.
  • Das Training muss immer gewaltfrei sein.
  • Hundehaltung kann erlernt werden.

Da unsere Wurzeln im Tierheim liegen, haben „Quereinsteiger“ eine besondere Bedeutung für uns.

Außerdem ist uns Weiterbildung sehr wichtig. Hier ein Auszug unserer Zertifikate: